DAS KULTGETRÄNK BLONDER ENGEL

Blonder-Engel-Drink

Hast du nicht auch schon Familienfeiern erlebt, wo Tante Erna oder Oma Inge sich glücklich schätzten, wenn endlich nach Kuchen oder Abendessen der Eierlikör auf den Tisch kam? Ob nach einem speziellen Rezept nach Art des Hauses selbst hergestellt oder fertig von einschlägig bekannten Herstellern, der gelbe Drink ist nicht nur als Seelentröster älterer Damen bekannt.

Der traditionelle Eierlikör in der Hausbar ist Bestandteil eines absoluten Kultgetränks: Der Blonde Engel. Nein, es ist nicht Bernd Schuster gemeint. Der wurde während seiner Fußballkarriere zwar auch so genannt, allerdings sieht der Blonde Engel als Drink nicht nur besser aus, er schmeck auch großartig. Er ist ein kultiger Longdrink, der nicht nur die Herzen älterer Damen erfreut. Eierlikör findet natürlich auch sonst noch viele Möglichkeiten der Anwendung und muss nicht pur getrunken werden. Eisfans lieben Eierlikör in ihren wohlschmeckenden Eisbechern, aber auch in Kuchen und Plätzchen verleiht er Backwaren eine angenehme Geschmacksnote. Als Bestandteil leckerer Trenddrinks erfuhr der Eierlikör in den 70er Jahren einen Aufschwung, wodurch er als Grundlage für den Blonden Engel zu neuer Beliebtheit kam.

Auf dem Weg zum Kultgetränk

Vielleicht hast du schon des Öfteren einen Blonden Engel bestellt, doch das heutige Rezept aus Orangensaft, zerstoßenem Eis und Eierlikör entspricht nicht so ganz dem ursprünglichen Rezept der 70er Jahre. Hinzu kommt, dass es den Drink inzwischen in vielen Varianten gibt. So kannst Du diesen Longdrink zum Beispiel auch mit Vanilleeis mischen oder durch Orangenlimonade zu einem prickelnden Erlebnis machen. Wenn du dir diesen Longdrink einmal selbst zubereiten willst, so kannst du zum Beispiel folgendes Rezept nutzen:

Blonder Engel Rezept

Portionen 1
Zubereitungszeit 2 minutes

Zutaten

  • 10 cl Eierlikör
  • 20 cl Orangensaft
  • 1 Kugel Vanilleeis

Zubereitung

Schritt 1
Zuerst den Saft in ein Glas geben, dann mit dem Eierlikör auffüllen und eventuell umrühren.
Schritt 2
Zuletzt das Eis hinzugeben. Wahlweise kannst Du das Vanilleeis auch durch gecrashte Eiswürfel ersetzen. Nimm nicht die normalen Eiswürfel, nimm wirklich crushed ice. Das sieht einfach besser aus. Diese Variante ist dann weniger süß, schmeckt aber ebenfalls hervorragend.

Die Zutaten, die du für den Longdrink brauchst, lassen sich in fast jedem Haushalt finden. Alternativ zum Orangensaft kann auch eine Orangenlimonade verwendet werden. Das schmeckt dann besonders erfrischend, wenn die Limonade eiskalt ist.  Am besten sieht der Drink in einem Longdrinkglas aus. Man kann aber auch ein Weinglas verwenden. Dann kommt die Farbe besonders gut zur Geltung. Wie auch immer du den Drink servieren möchtest, lecker ist er in jedem Fall und als Blonder Engel ein echter Geheimtipp auf jeder Party.

Den Blonden Engel heiß genießen

in den kalten Monaten lässt sich ein Blonder Engel auch sehr gut heiß genießen. Eierlikör ist da zwar etwas anfällig, aber mit ein wenig Vorsicht bei der Zubereitung lässt sich der Blonde Engel auch ideal warm servieren. Bei der Rezeptur bleibt eigentlich alles wie gehabt. Einzig der Orangensaft wird erwärmt. Hier musst du darauf achten, dass er wirklich nur warm wird und nicht zu kochen beginnt. Wenn der Orangensaft heiß genug ist, kannst du ihn vorsichtig in den Eierlikör rühren. Einfach hineingießen ist keine gute Idee, da der Eierlikör sonst Klümpchen bildet. Wenn alles geglückt ist, mach`doch einfach einen richtig kräftigen Glücklichmacher aus dem Blonden Engel indem du noch ordentlich Schlagsahne oben rauf gibts. Vielleicht noch ein paar Schokostreusel? Mit einem heißen Blonden Engel überstehst du die kalten Tage im Jahr und lässt es dir damit richtig schmecken.

Wo kommt er eigentlich her, der Eierlikör?

Glaubt heute noch so mancher Mensch, dass der Eierlikör die Erfindung gestresster deutscher Hausfrauen ist, so gab es den Drink schon im Mittelalter in Südamerika. In Brasilien hieß der Eierlikör Advokat und wurde aus dem Fruchtfleisch der Avocado hergestellt. Im 17. Jahrhundert brachten die Entdecker Südamerikas das Getränk mit nach Europa, wo schon im Jahr 1876 ein Destillateur mit dem heute sehr bekannten Namen Verpoorten, den Drink populär machen wollte. Da er keine Avocados zur Verfügung hatte, denn das Zeug wollte hier einfach nicht gescheit wachsen, durchfuhr es ihn eines Tages, wie vom Donner gerührt. Man könne doch Eidotter verwenden. Schwupps, schon war ein neues Getränk erfunden, was pur und gemixt schnell eine extreme Beliebtheit erreichte. Eierlikör zählt heute zu der Standardausrüstung in einer Hausbar. Danken wir dem Herrn Verpoorten für seinen genialen Schachzug. Natürlich gibt es Zeiten im Jahr, wo sich der Eierlikör als Blonder Engel besonderer Beliebtheit erfreut. Vielleicht kennst Du den Eierlikör in der Regel von Weihnachtsfeier oder von schönen Silvesterfeiern, wo die Gastgeber gerne mit ihren Qualitäten als Barmixer protzen wollen. Ein Highlight ist der Eierlikör auch immer im Schoko- oder Waffelbecher. So wird’s zur kleinen Schlemmerei.

Auch Limonadenhersteller haben diesen Drink für sich entdeckt

Wer gerne den Blonden Engel bestellt, der kann heute die unterschiedlichsten Rezepte ausprobieren. Magst du den unverkennbaren Geschmack von Orangenlimonade, dann kannst du auch diese  getrost für die Herstellung eines blonden Engels nutzen. Ob Orangensaft oder Orangenlimo, je nach Produkt ist dieser Drink immer wieder eine ganz neue Erfahrung, wobei der Drink stets durch seine besonders fruchtige Note begeistern kann. Welche Bestandteile ein Blonder Engel als leckerer Drink auch hat, immer wird sich darin ein ordentlicher Schluck Eierlikör befinden, der diesen Drink so einzigartig und zu einem besonderen Geschmackserlebnis macht.

Kommentar hinterlassen zu "DAS KULTGETRÄNK BLONDER ENGEL"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*