DER MOSCOW MULE – BERÜHMT UND BERÜCHTIGT

moscow mule im kupferbecher

Der Moscow Mule ist ein Cocktail, der seinen Ursprung im Amerika der 50er Jahre hat. Er wird typischerweise in einer Kupfertasse „on the Rocks“, also mit reichlich Eis, serviert. Man könnte sogar sagen, dass der Moscow Mule dem Wodka, oder wie man im englischen Sprachraum sagt: Vodka, in den USA überhaupt erst zum Durchbruch verholfen hat. Denn obwohl man bei dem Namen an eine russische Erfindung denken könnte, handelt es sich beim Moscow Mule um eine amerikanisches Produkt.

Die Geschichte zum Moscow Mule

John G. Martin, ein Heublein-Manager, zu dem Smirnoff-Wodka gehört, traf 1941 auf John A. Morgan, der seinerseits Eigner des berühmten Cock’n Bull Pubs in Hollywood war. Dieser hatte eine selbst hergestellte Ingwerlimonade, die er gern vermarkten wollte. Bei diesem konspirativen Treffen soll die Idee zum Moscow Mule entstanden sein. Beide Zutaten, der Wodka und die Ingwerlimonade, wurden so Hauptbestandteile des Moscow Mule, der aus vermarktungstechnischen Gründen immer in einem Kupferbecher serviert werden sollte.
Der Moscow Mule machte den Wodka in den USA berühmt und berüchtigt. Heute kennt den Drink eigentlich jeder und auch bei uns ist der Moscow Mule ein beliebter Cocktail. Allerdings ist die europäische Variante des Moscow Mule eine leicht andere. Da lange Zeit in Europa das Ginger Beer nur schwer zu bekommen war, half man sich mit der wesentlich milderen Form, dem Ginger Ale, weiter. Auch der Kupferbecher wird häufig durch ein Longdrinkglas ersetzt. Zum Glück ändern sich die Zeiten und immer mehr gute Bars bieten den Cocktail mit Vodka, Eis, Limette und Ginger Beer an. Unter den vielen Cocktails ist er ein wahrer Schattenkrieger, da er in Deutschland noch immer auf vielen Getränkekarten fehlt. Wer ihn allerdings bereits gekostet hat, weiß ihn zu schätzen.

Für den “echten” Moscow Mule sollte ein gutes Ginger Beer verwendet werden. Heute findet man das auch in immer mehr gut sortierten Geschäften. Die Verwendung des Kupferbechers hingegen ist eine Glaubensfrage. Das geschickte Marketing von Smirnoff in den 50er Jahren hat ihn damals für viele unabdingbar gemacht. Allerdings sieht der Drink sehr gut aus und kann deshalb auch gern in einem Longdrinkglas serviert werden. Die Wenigsten von uns haben sicherlich eine Auswahl an Kupferbechern daheim und auch in guten Bars bekommt man ihn meist in Longdrinkgläsern.

Moscow Mule Rezept

Portionen 1
Zubereitungszeit 2 minutes

Zutaten

  • 1 Teil Wodka (5 cl)
  • 3 Teile Ginger Beer (15 cl)
  • Saft einer halben Limette
  • Eiswürfel
  • Kupferbecher oder Longdrinkglas

Zubereitung

Schritt 1
Eis in den Becher oder das Glas geben. Anschließend den Wodka und den Limettensaft eingießen. Die Limette kann ruhig mit in den Drink kommen.
Schritt 2
Anschließend den Cocktail mit Ginger Beer je nach Geschmack aufgießen.

Wie du siehst, ist die Zubereitung sehr einfach. Wenn du das Ginger Beer aufgießt, teste am besten wie viel du davon an deinem Drink haben willst. Da die Schärfe vom Ginger Beer im Vergleich zum milden Ginger Ale ziemlich kräftig ist, taste dich einfach an das beste Geschmackserlebnis für deinen Moscow Mule heran.

Unsere Empfehlung für gutes Ginger Beer

Ein richtig guter Moscow Mule steht und fällt mit der Qualität des Ginger Beers. Die Wahl des Wodkas ist zweitrangig. Dieser kann nach persönlichen Vorlieben gewählt werden. Ginger Beer findet man meist in Feinkostabteilunge diverser Supermärkte und natürlich im Internet. Wir empfehlen dir die Thomas Henry – Spicy Ginger Limonade. Diese kann online meist zu deutlich günstigeren Preisen als im Ladengeschäft erstanden werden.

Der passende Wodka zum Moscow Mule

Das Ginger Beer ist der wichtigste Part beim Moscow Mule. Das heißt nun aber nicht, dass du irgendeinen Wodka zum Mixen verwenden solltest. Mit einem Russian Standard kannst du nichts falsch machen.

Den Moscow Mule im Kupferbecher servieren

Eigentlich ist es vollkommen egal, wie du den Drink servieren willst. Die Idee den Moscow Mule in einem Kupferbecher zu servieren ist allerdings sehr stilvoll. Darum kann es nicht schaden, wenn man davon ein paar in der eigenen Hausbar hat. Das Auge trink bekanntlich mit und mit einem Kupferbecher für den Moscow Mule setzt man den Drink besonders gut in Szene. Kupferbecher und hervorragendes Ginger Beer eignen sich auch ideal als Geschenk.

 

Titelbild und Rezeptbild: VTR – Moscow Mule by Edsel Little (CC BY-SA 2.0)

1 Kommentar zu "DER MOSCOW MULE – BERÜHMT UND BERÜCHTIGT"

  1. Moscow Mule ist mein Lieblingscocktail. Der geht einfach immer.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*